Farewell Sonja

 Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Macht. Dass ich aber, so lange ich lebe, wirklich lebe, dass hängt von mir ab.

Seneca

 

Sonja... erhielt mit 25 Jahren die Diagnose Brustkrebs. Für viele Jahre schien zunächst  alles gut zu sein. Bis im Rahmen einer Nachsorge Sonja zum zweiten Mal die Diagnose Krebs gestellt wurde. Das war im Mai 2015. Diesmal nicht Brustkrebs, sondern Darmkrebs, der bereits Metastasen in der Leber gebildet hatte.

 

Sonja unterzog sich unterschiedlichen Chemo- und Antikörpertherapien, sowie verschiedenen Operationen. Für kurze Zeit schien Sonja Anfang 2016 krebsfrei zu sein, ehe schon bald neue Metastasen in Lunge, Leber und im ganzen Bauchraum nachgewiesen wurden. Zuletzt Metastasen im Gehirn...

 

Für Sonja und ihre Herzensmenschen folgten ein Wechselbad der Gefühle zwischen Angst, Hoffnung und großem Mut. So nannte Sonja ihren Blog auf Facebook zunächst MUT TUT GUT, ehe sie diesen mit fortschreitender Erkrankung in MUT TUT GUT Leben mit Krebs umbenannte. Ihre Leser nahm sie schonungslos offen und ehrlich mit auf den Weg einer unbarmherzigen Erkrankung, die ihr Stück für Stück von dem nahm, was sie so sehr liebte:

 

Ihr achtsam und bewusst geführtes Leben!

 

Sonja schrieb mal über das Bloggen:

 

Das viele Schreiben war für mich schon immer eine starke Therapie, mein Ventil. Und wenn durch das Lesen meines Blogs nur ein Mensch NICHT aufgibt und mit LöwenMUT weiter gegen den Krebs kämpft, hat dieser Blog sein Ziel erreicht. Ich genieße mein Leben weiterhin, so wie es mir möglich ist. Ich bin voller Dankbarkeit für jeden neuen Tag. Ich erhalte ganz viel Zuspruch auf meiner "Reise" und möchte diesen, so gut es geht, an andere Betroffene und Interessierte weitergeben. Denn:

 

MUT TUT GUT!!!

 

Selbst in ihren dunkelsten Stunden, blitzten aus ihren Zeilen unbändiger Mut und ihre Liebe zum Leben hervor. Ich werde ihr VIER MAL SCHÖNES vermissen, ihre Achtsamkeit und Blick für die besonderen Momente im Leben. So war mein Sohn für sie ein reicher Herzensmensch. Sie hat sich über jede Zeile und Anekdote über ihn gefreut, einfach, weil Justin so ist wie er ist...



MEIN VIER MAL SCHÖNES‘ für heute :

 

Da ich die allerliebsten MUTmacher, die emphatischsten Follower, die besten Kraftspender und wirklich so wundervolle Leser, wie Euch Alle habe, gehört Ihr definitiv und sowieso, jeden Tag zu meinem ‚Vier Mal Schönes‘ dazu.

 

 Ein großes Herzensdanke an Euch für so viele liebe Kommentare und Nachrichten!!!

 

 Heute Mittag habe ich einem Herbstblatt beim Tanzen im Wind zugeschaut, als ich mit den Hunden im Garten war. Obwohl seine äussere Hülle schon ganz verwelkt und fast zerfallen war, tanzte es mit aller Kraft einen letzten Tanz im Wind. So aussagekräftig und so wunderschön.

 

Ich bin dankbar, dass ich heute, am zweiten chemofreien Tag, nur wenige Schmerzen hatte. Das kann so vieles bedeuten. Ich denke aber nicht weiter darüber nach, analysiere und bewerte nicht. Ich genieße es einfach nur und empfinde für solche guten Tage tiefe Dankbarkeit. Es kann morgen schon wieder anders sein. ⭐️

 

Es fällt mir schwerer manche Dinge alleine zu bewältigen. Zum Beispiel aus der Hocke alleine aufzustehen. Wie schön ist es dann, wenn ich es schaffe mich wieder in Gelassenheit zu üben, meine Kraft sammle, tief durchatme, mich abstütze, dann hochdrücke und ... geschafft.

 

 Habt Alle einen zauberhaften Abend.

 Hier stürmt es und gleich gibt es noch einen Rest wärmende Kürbissuppe.


Sonja war sich sehr früh im Klaren darüber, dass es für sie keine Heilung geben wird. Aber sie war bis zuletzt voller Hoffnung auf einen Stillstand der Metastasen, der ihr mehr Lebenszeit ermöglichen würde. Sie hätte so gerne ihren 39. Geburtstag erlebt, eine letzte Reise nach Sylt, einen schönen Frühling und vielleicht noch ein wenig vom Sommer. Kostbare Lebenszeit, die ich, nein, die WIR uns so sehr für sie wünschten...

 

Meine liebe Sonja!

 

In Gedanken bin ich bei dir, deinem Mann und deiner Familie. In stiller Anteilnahme...

Dein Mut, deine Warmherzigkeit und kluges Herz, werden mir fehlen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ingrid Jochum -Schade (Sonntag, 04 Februar 2018 11:09)

    Hat mich sehr berührt und die Tränen fließen .

  • #2

    marlies jacobson (Montag, 05 Februar 2018 00:13)

    das tut mir soooooo leid, aber es macht mir auch angst, da ich schon zwei mal brust krebs hatte. ich muss gesund bleiben und meinen mann pflegen. das waere meinalbtraum. und sie war ja noch sooooo jung