Steffi

Ich heiße Steffi und bin 2011 mit 42 Jahren an Brustkrebs (hormonrezeptorpositiv/Her2neu) erkrankt.

 

Meine Familie, mein Mann, meine beiden Töchter – damals erst 11 und 13 Jahre alt – und natürlich auch ich, waren zunächst für eine Weile gelähmt von der Diagnose! Hatte ich doch immer gesund und sportlich gelebt – wie konnte so etwas passieren? Mit der Frage nach dem „WARUM ICH“ konnte ich – vielleicht Dank meiner Leidenschaft für Yoga und dessen Philosophie – bald abschließen.

Obwohl es sich bis heute manchmal anfühlt wie ein Traum aus dem ich irgendwann erwache, wollte ich mich dem Fluss des Lebens stellen, die Welle reiten, wie man so schön sagt.

 

Ich durchlief eine klassische schulmedizinische Behandlung mit neo-adjuvanter Chemotherapie, Antikörpertherapie, Brustamputation beidseitig (auf meinen Wunsch hin auch die gesunde Brust), Bestrahlung und anschließender Antihormontherapie. Von Anfang an ging ich einen radikalen Weg und ließ mir Gebärmutter und Eierstöcke entfernen, um möglichst keine Hormone im Körper zirkulieren zu lassen, die dem Krebs als Futter dienen konnten. Meine amputierte Brust ließ ich nicht wieder aufbauen. Bis heute bin ich mit all diesen Entscheidungen im Reinen – würde es wieder so machen und sicher einiges mehr … aber dazu komme ich später noch.

 

Ich arbeitete weiter als Yogalehrerin, initiierte den yoga for the cure day für Frauen mit Brustkrebs, ging joggen, meditierte, versuchte mein Leben gesund und stressfrei zu genießen.

mehr lesen 0 Kommentare

JEDE Stimme zählt! MEINE Stimme - DEINE Stimme...

Petition: Meine Stimme zählt, weil ich es als unerlässlich betrachte, dass ein progressionsfreies Überleben ein relevanter Faktor bei Verhandlungen sein sollte. Zudem bin ich der festen Überzeugung, dass von Krebs betroffene Menschen Patientenvertreter wählen sollten, die bei Verhandlungen ihre Stimme und Meinung vertreten.

mehr lesen

Claudia

Liebe Freunde, 

 

ich wende mich heute mit einer großen Bitte an Euch:
Der Gemeinsame Bundesausschuss hat beschlossen, das Palbociclib - Handelsname Ibrance, ein neues Medikament für Frauen mit einem hormonsensiblen, metastasierten Brustkrebs, welches das Fortschreiten der Krankheit um mindestens 10 Monate aufhalten kann, keinen Nutzen für Patientinnen hätte. Ich selbst bekomme das Medikament seit November 2016 und mir hilft es. 
  • Seit November haben sich keine neuen Metastasen gebildet. 
  • Seit November kann ich wieder ein einigermaßen normales Leben führen. 
  • Seit November muss ich deshalb keine Chemotherapie über mich ergehen lassen, die schreckliche Nebenwirkungen hat. 
  • Seit November habe ich wieder Hoffnung, dass ich noch länger auf dieser wunderschönen Welt verweilen darf. 

 

Zur Zeit gibt es kein weiteres Medikament aus dieser Wirkstoffgruppe, was eine Alternative dazu wäre. Durch diesen Beschluss ist nicht sicher, wie lange Ibrance in Deutschland noch erhältlich sein wird. 
Deshalb BITTE ich euch inständig, schreibt Hr. Prof. Hecken, dem Vorsitzendem des Gemeinsamen Bundesausschusses (josef.hecken@g-ba.de) oder an den GKV (kontakt@gkv-spitzenverband.de) eine E-Mail und bittet Ihn um seine Stellungnahme. 
Es kann doch nicht sein, das Deutschland als eines der wenigen Länder, noch nicht begriffen hat, wie wichtig eine progressionsfreie Zeit für Patientinnen mit einer unheilbaren Erkrankung ist. Jede E-Mail zählt, nur so haben wir eine Chance etwas zu erreichen. 
Mir ist es eine Herzensangelegenheit, da mir als 32jährige Mutter und Ehefrau am 8.8.12 mit der Erstdiagnose Mamakarzinom mit Knochenmetastasen der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. Seitdem befinde ich mich auf einer Achterbahn der Gefühle. Wie viele andere Betroffene musste ich unzählige Untersuchungen, Biopsien, Behandlungen der bereits gebrochenen Wirbel, Chemotherapien, Antikörpertherapie und Bestrahlungen sowie eine bis heute laufende Antihormontherapie über mich ergehen lassen. Nachdem ich letztes Jahr im Februar das erste Rezidiv - Befall der Lymphknoten am Hals hatte, erfolgte eine erneute Chemotherapie mit Abraxane; 30 Infusionen haben ihn leider nicht langfristig stoppen können. Noch während der Therapie habe ich an meinem Geburtstag, dem 10. November einen befallenen Lymphknoten ertasten können. Der 10. November war gleichzeitig auch ein Jubeltag für mich, denn ab diesem Tag ist Ibrance in Deutschland erhältlich gewesen.
Ibrance (Palbociclib) ist erst der Anfang von einer Reihe von wirkstoffähnlichen Medikamenten, die die nächsten Monate noch kommen werden, um uns Betroffenen mehr Zeit zu schenken. Deshalb kann sich dieser Beschluss auch negativ auf alle Folgemedikamente auswirken.
Claudia! Eine so starke Kämpferin...
mehr lesen 10 Kommentare

Deklaration der Menschenrechte Sterbender

  • Ich habe das Recht, bis zu meinem Tode wie ein lebendiges menschliches Wesen behandelt zu werden

  • Ich habe das Recht, stets noch hoffen zu dürfen - worauf immer sich diese Hoffnung auch richten mag

  • Ich habe das Recht darauf, von Menschen umsorgt zu werden, die sich eine hoffnungsvolle Einstellung zu bewahren vermögen - worauf immer sich diese Hoffnung auch richten mag

  • Ich habe das Recht, Gefühle und Emotionen anläßlich meines nahenden Todes auf die mir eigenen Art und Weise ausdrücken zu dürfen

  • Ich habe das Recht, kontinuierlich medizinisch und pflegerisch versorgt zu werden, auch wenn das Ziel Heilung gegen das Ziel Wohlbefinden ausgetauscht werden muß

  • Ich habe das Recht, nicht alleine zu sterben

  • Ich habe das Recht, schmerzfrei zu sterben

  • Ich habe das Recht, meine Fragen ehrlich beantwortet zu bekommen

  • Ich habe das Recht, nicht getäuscht zu werden

  • Ich habe das Recht, von meiner Familie und für meine Familie Hilfen zu bekommen, damit ich meinen Tod annehmen kann

  • Ich habe das Recht, in Frieden und Würde zu sterben

  • Ich habe das Recht, meine Individualität zu bewahren und meiner Entscheidungen wegen auch dann nicht verurteilt zu werden, wenn diese in Widerspruch zu den Einstellungen anderer stehen

  • Ich habe das Recht, offen und ausführlich über meine religiösen oder spirituellen Erfahrungen zu sprechen, unabhängig davon, was dies für andere bedeutet

  • Ich habe das Recht zu erwarten, daß die Unverletzlichkeit des menschlichen Körpers nach dem Tode respektiert wird

  • Ich habe das Recht, von fürsorglichen, empfindsamen und klugen Menschen umsorgt zu werden, die sich bemühen, meine Bedürfnisse zu verstehen und die fähig sind, innere Befriedigung daraus zu gewinnen, daß sie mir helfen, meinem Tode entgegenzusehen.

 

Diese Deklaration entstand während eines Workshops "Der Todkranke und der Helfer“ in Lansing/Michigan (USA)

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Grüner Tee, Grapefruit und Co.

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Grüner Tee. Um einen möglichst wirkungsvollen Schutz aufzubauen wird empfohlen, wenigstens 3 x am Tag eine Tasse Tee aus den unterschiedlichsten Anbaugebieten, mit der gleichen Menge an stillem Wasser zu trinken. Grüne Tees sind reich an Catechine. Aber nicht nur diese sind wichtig, sondern auch die in ihm enthaltenen Flavonoide, Flavonole, Saponine, Aminosäuren, ätherische Öle, Karotinoide, Chlorophyll und Enzyme, besitzen eine wichtige Bedeutung gegen das komplexe Ursachengeschehen von Krebs. Viele wissenschaftliche Studien geben Hinweise auf die antioxidative und anti-angiogenetische und damit antikarzinogene Wirkung des Grünen Tees. Bei der Strahlentherapie ist eine der erwünschten Wirkungen die Erzeugung freier Sauerstoffradikale, die die Tumorzellen angreifen sollen. Dies stellt zwar nicht den wichtigsten Effekt der Therapie dar, aber sie ist trotzdem nicht zu unterschätzen. Ein Tee, der diese Wirkung durch seine antioxidativen Eigenschaften entgegenwirkt, sollte zumindest nicht am Tag der Therapie eingenommen werden, lautet eine wichtige ärztliche Anweisung. Da diese in der Regel aber täglich und oftmals über mehrere Wochen und Monate stattfindet, sollte man selbst am Wochenende keinen Grünen Tee zu sich nehmen und tatsächlich den Abschluss ALLER Therapieblöcke abwarten. Während der Dauer einer Chemotherapie, gilt eine ähnliche ärztliche Empfehlung. Am Tag der Behandlung und in den ersten Folgetagen, sollte auf die Wirkung eines Grüntees verzichtet werden. Da es heute mittlerweile sehr unterschiedliche Chemotherapien gibt, teilweise in einem wöchentlich erfolgendem Schema, liegt es an euch wie weit ihr auf die Wirkung eines Grünen Tees während dieser Phase eurer Behandlung vertrauen möchtet. Für die zunehmend wichtigeren Antikörpertherapien, gilt dies umso mehr. Bei dieser Behandlungsform sollte man definitiv auf Grünen Tee verzichten. Über eine eventuelle Wechselwirkung Grünen Tees auf eine Antihormontherapie, ist bislang nichts gegenteiliges zu berichten. Aber auch hier gilt:

mehr lesen 0 Kommentare