Weltkrebstag

Gestern war ich anlässlich des Weltkrebstages mit meiner Mama in wichtiger Mission unterwegs. Ich durfte am Blogger-Event von @daskwort teilnehmen.

 

Dafür sind wir am Sonntagnachmittag direkt vom 2. Mamma Mia! Patientenkongress nach Grenzach mit dem Zug angereist. Wir sind dort vielen wundervollen Frauen begegnet. Und Claudia haben wir dort getroffen, die uns mit ihrem Auto zum Bahnhof gefahren hat. Ich liebe es, mit der Bahn zu reisen und in Hotels zu übernachten. In Hotelzimmern kann man immer so schön entspannt im Bett fernsehen, bis einem die Augen zufallen.

 

Nach dem Frühstück ging es morgens los. An der Anmeldung bei Roche habe ich einen Besucherausweis erhalten und ganz viele neue Leute kennengelernt. Den Polizisten Don von Schockdiagnose Krebs. Und plötzlich ist alles anders. und Claudia von Claudia's Cancer Challenge, die mir Hörspiel CDs von Yakari geschenkt hat waren auch dabei, die ich bereits am Abend zuvor kennengelernt habe.

 

Carsten von Jung und Krebs, der eine Selbsthilfegruppe in Freiburg gegründet hat, fand ich gleich mega sympatisch, aber auch den Julian, der Kameramann ist und auf Youtube und Instagram einen Chemo-Blog führt. Dann war noch die bildhübsche Dilek von Krebs oder -Leben Zwei Punkt Null- dabei und die lustige Doris aus Berlin, die ich im letzten Sommer über die Kooperationsgemeinschaft Mammographie kennengelernt habe. Alle miteinander mega lieb. Und die Mädels von Das K Wort - Diagnose Krebs. erst :) Hach...

 

Wir haben an diesem Tag viel Input erhalten und durften eine ganze Menge Fragen stellen. Zu einem späteren Zeitpunkt waren weitere Mitarbeiter von Roche vor Ort und hörten gespannt zu, WARUM wir bloggen und WARUM dies für uns und andere so wichtig ist. Es entstand eine sehr lebhafte Diskussion im Anschluss. Ich glaube, die Botschaft, die meine Mama und die anderen Blogger unseren Zuhörern mit auf den Weg gaben, lautet:

 

im HIER und JETZT

 

zu leben und wie wichtig es ist, den GANZHEITLICHEN Menschen zu betrachten und nicht nur den Körper desjenigen, der an Krebs erkrankt ist!!!

 

Mittagessen gab es auch. Und Sina hab ich getroffen, die mich von Instagram kennt und mir Gummibärchen spendiert hat. Und Fotos wurden ganz viele gemacht. Und die neue Website von Das K Wort wurde gestern veröffentlicht und vorgestellt, mit einem Artikel von mir. Ok, ich hab ihn nicht geschrieben, aber meine Mama für mich. In dem Artikel geht es darum, wie enorm wichtig es ist, dass an Krebs erkrankte Eltern offen mit ihren Kindern reden, damit wir uns keine zu großen Sorgen machen und haben gleich noch ein paar wertvolle Tipps für euren Weg als Familie mitgegeben.

 

Ich sag euch: Was meine Mama immer alles erzählen, umarmen und Küsschen verteilen kann - welch ein Glück, dass ich immer SOOOOO geduldig mit ihr bin, auch wenn sie der Meinung ist, eine zweite Umarmung kann man immer nochmal verteilen!



Aber am liebsten wäre es uns, es gäbe keinen Krebs.

Denn Krebs ist einfach nur furchtbar und schlimm...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0