Neues zum triple-negativen Tumor bei Mamma Ca

Als triple-negativ werden Mammacarzinome bezeichnet, deren Zellen weder Östrogen- und Progesteron-Rezeptoren noch über den Wachstumsfaktor-Rezeptor HER2 verfügen, was dessen Behandlungsmöglichkeiten deutlich einschränkt.

 

Die betroffenen Frauen erhalten eine Chemotherapie, Operationen und gegebenfalls eine Bestrahlung. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind nicht gegeben. Frauen, jünger als 50 oder bis zu ihrem 50 Lebensjahr, wird bei der Diagnose eines triple-negativen Tumors eine BRCA Testung empfohlen. Leider ist dies noch immer nicht allen Ärzten bekannt.

 

Die Überlebenszeiten bei einem metastasierten Carzinom betragen oft nur 12 bis 15 Monate. Die Behandlung erfolgt mit Chemotherapien, wobei die Leitlinien in der Erstlinientherapie die Behandlung mit einem Taxan oder einem Anthrazyklin empfehlen.

 

Große Hoffnung für diese Frauen, wird in den Biomarker PD-L1 gesetzt. Circa 41% der Frauen, deren Mammacarcinom inoperabel, lokal fortschreitet oder metastasiert, weisen auf ihren Tumorzellen (Checkpoints) den Biomarker PD-L1 nach. Das bedeutet, dass ihr Immunsystem den Tumor erkennt. Diese Frauen profitieren von der Kombinationstherapie aus Atezolizumab und nab-Paclitaxel. Das krankheitsfreie Überleben wird um mehrere Monate erhöht. Erste Studien weisen daraufhin, dass das Gesamtüberleben ebenfalls erhöht sein kann.

 

Über den Link kommt ihr zu einem Artikel des Onko Internetportals mit dem Thema: Immunokologie - Mit dem Immunsystem den Krebs bekämpfen. In diesem Artikel wird euch anschaulich erklärt, wie es Krebszellen gelingt sich vor unserem Immunsystem zu verstecken und wie mit Checkpoint-Inhibitoren, diese krebsbedingte Blockade gelöst werden und das Immunsystem dabei unterstützen kann, Tumorzellen zu erkennen und zu vernichten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0