Inklusions-Hausboot Huckleberry Finn

Ein Ort der Magie, der Freude und des gemeinsamen Erlebens.

 

Arnold Schnittger

 

Vor 26 Jahren erlebte ich das, was die meisten Menschen wohl als Schicksalsschlag oder Tragödie beschreiben würden. Ich wurde Papa eines mehrfach schwerstbehinderten Sohnes.

 

Doch tatsächlich ist mein Sohn das größte Geschenk meines Lebens, durch ihn bin ich zu dem Menschen geworden, der ich heute bin. Durch Nico habe ich gelernt, zu einem Kämpfer für die Belange von pflegenden Angehörigen und Kindern mit Behinderung zu werden. In zahlreichen Interviews und Vorträgen versuche ich Mut und Zuversicht für Menschen in ähnlichen Situationen zu geben.

 

Ich bin mit Nico übers Mittelmeer gesegelt, gepilgert und von Flensburg bis zum Bodensee gewandert. Ich habe schallende Ohrfeigen der Ablehnung und herzerwärmende Gastfreundschaft erlebt.

 

Im Jahr 2008 habe ich den Verein Nicos Farm gegründet, um ein Wohnprojekt für behinderte Kinder und ihre Eltern zu realisieren. Mit Nicos Farm habe ich bislang viele Aktionen, wie das Lichtermeer für Deutschlands behinderte Kinder, durchgeführt. Ein Konzept, welches als Leuchtturmprojekt in viele Städte gewandert ist. Aktuell setze ich das Inklusions-Hausboot Huckleberry Finn um. Ein Boot für Menschen mit Behinderungen, Kinder mit Traumata, pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz.

 

Inklusion ist leider noch immer für viele nur ein Wort ohne Bezug zum wirklichen Leben. Oft hören wir den Satz: "Ja, ich finde das wichtig." Sobald wir aber nachfragen, wie Inklusion denn aussehen könnte, wissen die meisten keine Antwort mehr. Ehrliche Formulierungen wie: Mir machen diese Menschen Angst, ich weiß nicht, wie ich mit Ihnen reden soll, motivieren uns, denn hier können wir ansetzen und aufklären. Denn es gilt: Berührungsängste durch Nichtwissen sind an der Tagesordnung. Ablehnung und fehlendes Verständnis sind die Folge. Nur, wenn wir diesen Kreis durchbrechen, kann Inklusion wirklich in die Köpfe der Gesellschaft einziehen.

 

Hier möchte das Inklusions-Hausboot Huckleberry Finn (Fertigstellung Herbst 2021) ein Ort der gegenseitigen Achtung und Liebe sein. Kulturprojekte an Bord, Runde Tische, Kochevents, Konzerte und Lesungen sollen Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenbringen. Menschen mit Demenz, Kinder mit Traumata, Alleinerziehende, pflegende Angehörige, Menschen mit Flüchtlingshintergrund. Unser Hausboot soll für Toleranz und Vielfalt stehen. Ein Hausboot der Menschlichkeit, wo Unterschiede keine Rolle spielen. Dieses Projekt wird von drei Menschen aktiv gestemmt, die über ihre Netzwerke weitere Partner einbinden:

 

Arnold Schnittger, Bauherr, Gesamtleitung

Claudia Unruh, Journalistin und Radiomoderatorin, Leitung Öffentlichkeitsarbeit, Soziale Medien, Koordination Kulturprogramm

Jennifer Rettenberger, Tischlerin, Bühnen und Theatermeisterin, Intendanz

 

Es gibt eine Motivation, die mich seit 26 Jahren antreibt: Mein Sohn. Durch ihn habe ich gelernt, das Leben mit seinen wunderbaren Facetten zu sehen und mich nicht mehr über Kleinigkeiten zu ärgern. Man sagt, ein Lächeln kann Berge versetzen, ja, mein Sohn Nico kann Berge versetzen. Wir bekommen Post von überall auf der Welt, zuletzt aus den USA, von Menschen, die mir berührende Dinge schreiben, ihre persönlichen Verletzungen zum Thema Behinderungen erzählen. Ich möchte die ungeheure Kraft, die ich dadurch bekomme, weitergeben und unsere Welt zu einem besseren Ort machen. Das hört sich jetzt groß an, aber ich habe mich auf den Weg gemacht, gemeinsam mit meinem Team, welches auch jeden Tag dafür einsteht. Es muss endlich selbstverständlich werden, dass wir alle verschieden sind. Es muss selbstverständlich werden, dass Menschen mit Rollstuhl in einen Bus einsteigen und das etwas Zeit kostet, an der Kasse sollen Kunden nicht mehr aufstöhnen, wenn eine Seniorin mit Demenz nach Kleingeld kramt. Man sollte dann wissen, dass das ihre Motorik und kognitiven Fähigkeiten unterstützt. Verständnis setzt immer Wissen voraus.

 

Das Hausboot wird Ausflüge mit kleinen Gruppen unternehmen, im Sommer kann direkt vom Hausboot gebadet werden. Die gesamte Einrichtung des Hausbootes wird so konzipiert, dass alles barrierefrei erlebbar ist. Erholung für Körper und Seele.



 

 

Das inklusive Hausboot Huckleberry Finn findet ihr über den Link via Instagram und könnt auf diesem Weg direkt alle Fortschritte rund um die weitere Entwicklung des inklusiven Hausboots verfolgen. Oder schaut ihr lieber bei Facebook vorbei? Dann folgt bitte diesem Link zum inklusiven Hausboot Huckleberry Finn bei Facebook.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

www.prinzessin-uffm-bersch.de Blog Feed

Chanti - 24 und Brustkrebs (Fr, 22 Okt 2021)
>> mehr lesen

Zur Werkstatt gehen bevor es qualmt (Wed, 20 Oct 2021)
>> mehr lesen

Sei Teil unserer Welt auf unseren Social Media Kanälen: