Ein Hoch auf die kleinen Dinge im Leben oder: Ein Vorbild

Ihr Lieben,

 

ich gehe gerade eure vielen Nachrichten zu unserer gestrigen Story auf Instagram durch und mit ihnen, klingt auch der Nachhall so vieler anderer Nachrichten und Kommentare in meinen Gedanken nach, die ihr uns in den vergangenen Jahren geschrieben habt.

 

Ich weiß von manch einer und einem, dass unsere kleinen Alltagsgeschichten euch berühren. Sehr sogar. Ganz gleich, ob das meine Stimme oder meine Geduld betrifft, im Umgang mit Justin. Die Ruhe, die wir ausstrahlen oder unser Humor im gegenseitigen Miteinander. Das Vertrauen und die Geborgenheit, die wir nach außen vermitteln. Die Liebe, die wir in uns tragen und die Wertschätzung, die wir füreinander empfinden.

 

Wären wir nicht authentisch, wäre dem wohl nicht so. Und doch sind es nur kurze Momente, die wir festhalten und an denen wir andere Anteil nehmen lassen.

 

Als Mensch Nicole, habe ich schon immer das Talent besessen, mich an kleinen Dingen zu erfreuen. Habe mich als Kind in Phantasiewelten geflüchtet, wenn ich mein Zuhause nicht mehr ertragen konnte. Zu oft mache ich mir zu viele Sorgen oder Gedanken um Dinge, die ich vielleicht erstmal in aller Ruhe auf mich zukommen lassen sollte. Innere Ruhe finde ich meist erst dann, wenn ich eine Lösung gefunden habe. Und wirke dabei nach außen doch wie die Ruhe selbst...

 

Ich sehe mich bei vielen Dingen des Alltags nicht als Problemlöserin, sondern viel eher als Lösungsfinderin. Mir gefällt es auf die Art besser dasLeben zu betrachten, als andersherum. Das ist eine Blickwinkel, den viele an mir schätzen, auch im Berufsleben.

 

Aber mein Sohn, ist in allem nochmal eine ganz andere Nummer als ich, seine kleine Mama. Ja, ja. So nennt er mich manchmal, seid er größer ist als ich. Kleine Mama...

 

Auch ich habe gestern ganz so wie Justin, beim Auspacken der Eier ihre ungewöhnliche Farbe bewundert und mich an ihnen erfreut. Ganz ähnlich wie Justin, kann ich bei Musik, Filmen, Theater oder besonderen Begegnungen weinen und mich in meine Erinnerungen zurückversetzen und sie nachempfinden. Um mich emotional zu schützen, verschließe ich mich gelegentlich nach außen und mache vieles mit mir selbst aus, um nicht an der Realität zu zerschellen.

 

Bei Justin ist das anders. Er lässt raus, was ihn berührt. Ganz unverfälscht oder gleichgültig dem gegenüber, was andere von ihm halten könnten.

 

Macht das einen Teil seines Zaubers aus?

 

Ich bin so unfassbar dankbar, für sein Wesen. Sein Lachen. Er hat so viel schlimmes in seinem Leben erfahren, so unfassbare Schmerzen durchstehen müssen, wie es sich die meisten von uns nicht vorstellen können. Und immer noch, schenkt er Vertrauen. Lacht unter Tränen. Verschenkt großzügig sein Herz. Er ist ein Schelm und kennt dabei keine Lüge. Einfach, weil er nicht lügen kann.

 

Oft wird mir geschrieben, dass Justin mit seinem Sein und seiner Sicht auf die Dinge des Lebens, ein Vorbild für euch sei. Als ich begonnen hatte, kleine Alltagsmomente mit Justin in unserer Story zu posten: Nie hätte ich für möglich gehalten, dass Justin zu einem Vorbild werden könnte. Dabei war und ist das gar nicht unsere Intension. Justin öffnet ...❤... das ist ein Geschenk!

 

Habt es Fein oder: Ein Hoch auf die kleinen Dinge im Leben!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0




Sei Teil unserer Welt auf unseren Social Media Kanälen: