Race for the Cure - Köln 2013

 

Was für ein Tag!

Ein Tag vollgepackt mit schönen Momenten und einem reichen Päckchen Emotionen...

 

Was bin ich froh, dass ich mich doch noch dazu entschlossen hatte, trotz widriger Umstände nach Köln auf den diesjährigen Race for the Cure zu fahren. Dem Zweiten seiner Art in Köln...

 

So haben mein Sohn und ich heute Vormittag die Fahrt im ICE von Aschaffenburg nach Köln Deutz unternommen, um einige Stunden am Kölner Race teilnehmen zu können.

Zug fährt mein Sohn ohnehin leidenschaftlich gerne und eine Fahrtzeit von knapp 2 Stunden schien mir gut zu bewältigen zu sein für ihn. Leider hatte unsere Ankunftszeit in Köln eine dreiviertel Stunde Verspätung, welche unsere Verweildauer auf dem Race empfindlich kürzte.

Für Justin im Nachhinein ein Vorteil, weil es ihm nach gut drei Stunden als Autisten emotional doch zuviel wurde.

Aber er wusste den Tag mit all seinen Anforderungen bestens zu kompensieren und ist ganz stolz darauf, nun so viele „Leute“ zu kennen und das es für uns jede Menge Hilfestellungen gab, um das Ein- und Aussteigen aus Zügen mit dem Rolli zu bewältigen oder so manche Treppe, bei der es weit und breit keinen Fahrstuhl gab. Dafür hilfsbereite Menschen...und Frauen, an die sich Justin auf dem Race nur zu gerne anschloss und die ihm ihre Aufmerksamkeit schenkten!

 

Mit dem Wetter hatten wir richtig Glück gehabt – es blieb stabil und trug zum Gelingen eines schönen Tages bei. Sogar prominente Gesichter gab es zu sehen! Wenn ich auch manches nicht gleich erkannte.

Viele Stände luden zum Verweilen ein und für Hunger und Durst war man auf dem Gelände des Tanzbrunnens ebenfalls bestens vorbereitet...

 

Es waren unglaublich viele Menschen versammelt, sehr viele in weißen T-Shirts um ihre Solidarität für uns betroffene Frauen zu bekunden. Danke an all die Menschen, die aus welchen Gründen auch immer uns an diesem Tag unterstützen. Das tut so gut...

Den ersten vertrauten Gesichtern zu begegnen und manchen Frauen endlich persönlich zu begegnen und sie in den Arm zu nehmen, ist immer eine Freude. Hallo Biggi, hallo Manuela, hallo Hella und all ihr anderen...

Marie nicht zu vergessen, der mein Sohn ohne eine Sekunde zu zögern einen ersten Busserl unbekannterweise auf die Wange versetzte...upps - das ging schnell für seine Verhältnisse - Charmeur!

 

Die Stimmung aufgeladen voller positiver Energien, gab es hier und dort etwas zu sehen, zu bereden und die Zeit verflog im nu, als die ersten von uns sich bereits an den Start machten, um am 2 km Walken teilzunehmen.

Justin ließ es sich nicht nehmen für mich( seine Mama), Doris und alle die er kennt, diese 2 km zu laufen, so weit er konnte. Am Rhein entlang zu laufen, mit prägnanten Blick auf den Kölner Dom, fand er ganz toll. Den Rhein, den er als Main bezeichnete. Wie seine Mama und unsere zwei Begleiterinnen auf den 2 km walken, hält er sich gerne an Flüssen auf.

 

Im Herzen in Gedanken bei all denen, die derzeit so viel Kraft brauchen, weil für sie neue Herausforderungen anstehen. Beate, Silke, Martina...auf meinem pinken Shirt seid ihr heute alle dabei gewesen...alle Mädels aus unseren Gruppen, alle die nicht mehr unter uns sind und auf uns an der großen Bar im Himmel auf uns warten...

Doris, die heute leider nicht dabei sein konnte...ich hoffe und zähle auf dich, auf den nächsten Lauf im September in Frankfurt!

 

Der Zieleinlauf so speziell, so eigen, so stark für uns und voller Emotion...

 

Ein anschließendes kurzes Verweilen in unserem Teamzelt der Trotzköpfe; ermöglicht durch den Aufbau und die Organisation von so mancher zusätzlicher Fleißarbeiterin aus unserer Gruppe und manch anderen...die Gespräche mit so mancher von ihnen – leider zu kurz, aber emotional schön.

 

Für 15:30 Uhr war der Start geplant, für die 5 km Läufer. Einige unserer Mädels mit ganz vorne...strahlende, gutgelaunte Gesichter...Eva, die ein kleines Interview kurz vor dem Start gibt und für uns alle spricht – Gänsehaut pur...ich hätte Weinen können, einfach vor Freude!

Schließlich war es soweit – ein Schuss – und endlich ging es mit lachenden und bei manch einem Läufer mit höchst ehrgeizigem Ausdruck im Gesicht auf die Bahn; galt es 5 km zu bewältigen...jede pinke Läuferin unter ihnen eine Siegerin!

 

Ich habe eine junge Frau beobachtet, die derzeit eine Chemo durchläuft – Hand in Hand mit ihren Freunden oder Familie...sie wirkte so freudestrahlend glücklich in diesem Moment...

Eine uralte Dame am Rollator, gebeugt vom Alter, in pink und bunter Girlande um den Hals...

Ein Läufer in barfuß...

Viele mit hochroten Wangen...

Drei Hunde, die mitliefen...

Kinder in für sie zu langen T-Shirts...

Meine Mädels, mit guter Laune mittendrin...

Teams in perfekter Ausstattung...

Der schnellste Läufer, der als erstes ins Ziel einlief...

 

Go go go... feuern wir Zuschauer sie an!

 

Eine junge Journalistin spricht mich kurz nach dem Start an und fragt, ob ich zu der Gruppe um Eva gehöre und ob sie mir in dem Fall ein paar Fragen stellen dürfe zu der Gruppe, die Eva der Moderatorin gegenüber im Interview erwähnte und uns damit gleichermaßen grüßte und einen Namen gab.

Ja, das habe ich gemacht...erzählte von dem Zusammenhalt unter uns Frauen, von dem Informationsaustausch untereinander, von den Freundschaften, die sich unter uns Frauen bilden und dem Miteinander – das wir die Neuen unter uns an die Hand nehmen und sie versuchen bestmöglich zu unterstützen...also ihr Kölnerinnen, vielleicht taucht ja mein Name die Tage in einer lokalen Zeitung auf?

Die Journalistin erzählte mir zum Schluss hin, dass eine Freundin von ihr ebenfalls betroffen sei, dass sie dies seit Karneval wüssten...wenn die Freundin in ihrem Alter ist...oh weh, noch so eine Junge...das macht mich immer unendlich betroffen. Wir sind so viele...

 

Kurz nach dem Gespräch verabschiedeten mein Sohn und ich uns auch schon vom Race...letzte Gespräche, letzte Umarmungen, ehe es auch schon definitiv Richtung Bahnhof ging, ein geplantes Abschlussfoto ohne uns.

 

Glücklich dabei gewesen zu sein und einfach nur froh nach Köln gefahren zu sein – wenn ich dies nicht gemacht hätte, wäre ich wohl mit unserem heutigen Tag nicht so zufrieden gewesen!

 

Passt auf euch auf...Namaste!

Euer Frollein Wunderfein

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Maga (Samstag, 15 Juni 2013 23:59)

    Sehr schön geschrieben .......☺☺

  • #2

    prinzessin-uffm-bersch (Sonntag, 16 Juni 2013 00:01)

    :)

  • #3

    Julia (Sonntag, 16 Juni 2013 00:04)

    Hast du super geschrieben!

  • #4

    Kathrin (Sonntag, 16 Juni 2013 06:46)

    Wie immer, so schön geschrieben, für einen Moment war mir als wär ich dabei gewesen :-)

  • #5

    Heike Leni ;) (Sonntag, 16 Juni 2013 07:46)

    Guten Morgen liebe Nicole,
    wunderschön, wie Du all das Unbeschreibliche von gestern wieder gegeben hast. Es war einfach ein toller Tag!!!
    Ich freu mich so, dass wir uns jetzt persönlich kennen gelernt haben!!!

  • #6

    Nicole (Sonntag, 16 Juni 2013 23:19)

    Die Freude liegt ganz auf meiner Seite, liebe Heike!
    Vielleicht bist du ja in Ffm mit dabei Kathrin? Das wäre großartig!!!

    Fühlt euch umarmt, ihr Lieben!